• Julia Schöning: Atemlos

Alle Kurzgeschichten von Julia Schöning in einem Band – mit bislang unveröffentlichten Geschichten

Julia Schöning ist eine so produktive Autorin, dass sie die Leserinnen nicht nur immer wieder mit neuen Romanen beglückt, sondern auch mit Kurzgeschichten. Mit frischem Elan hat sie sich hingesetzt und eine Menge neue Geschichten geschrieben, die wir nicht nur auf unserer Webseite, sondern in einem Buch würdigen wollen.
Ein paar der alten Geschichten sind auch dabei, denn wir wollten gern eine vollständige Sammlung der Geschichten herausgeben.
Erotisch, leidenschaftlich, liebevoll und oft voller Überraschungen – für das kleine Lesevergnügen zwischendurch.
Leseprobe

Sie können diesen Titel auch als ebook erwerben als

Amazon Kindle

Oder in allen ebook-Stores wie Tolino, iBooks Store, Skoobe, Kobo u.v.m.

Leseprobe:

Eckdaten
Format Taschenbuch
Seiten 240
Leseprobe

Das erste Mal

Ich drückte auf die Klingel. Endlich. Drei Versuche hatte ich benötigt, um es tatsächlich zu wagen.

Bereits während der Taxifahrt hatte ich mehrfach darüber nachgedacht, einfach wieder umzukehren. Es war eine vollkommen verrückte Idee gewesen herzukommen. Schließlich war ich doch mit hochrotem Kopf auf unsicheren Beinen ausgestiegen. Die Neugierde hatte gesiegt. Fürs Erste.

Jetzt stand ich vor dieser unscheinbaren Tür mitten in einem Gewerbegebiet. Heute Zutritt nur für Frauen stand auf dem Schild.

Während ich noch immer darauf wartete, dass jemand auf mein Klingeln reagierte und sich die Tür öffnete, schaute ich mich verstohlen um. Weit und breit war niemand zu sehen. Und selbst wenn ich wusste, dass die Wahrscheinlichkeit, hier jemand Bekanntes zu treffen, ungefähr so groß war wie ein Sechser im Lotto, hatte ich trotzdem ein mulmiges Gefühl. Ich hätte nicht gewusst, wie ich es erklären sollte.

Endlich ertönte der Türsummer und die Tür gab meinem Druck nach. Ich ging die steile Treppe hinauf in die erste Etage. Die Musik wurde lauter.

»Schön, dass du da bist«, wurde ich im Eingangsbereich von einer mir unbekannten Dame begrüßt. Sie trug eine schwarze Korsage, die weniger verdeckte als sie zeigte, und dazu einen schwarzen Minirock. Sie umarmte mich, als wären wir langjährige alte Bekannte.

Ich räusperte mich. »Ja . . . Äh . . . Hallo«, stammelte ich. Ich wischte meine feuchten Finger an meiner Jeans ab.

»Ich bin Felicitas«, stellte sich die Frau am Empfang nun vor. »Wie heißt du?«

»Mara.«

Felicitas fuhr mit ihrem Finger die Liste mit den angemeldeten Gästen entlang, bis sie mich fand. »Hier hab ich dich. Du bist das erste Mal hier, oder?«

Ich nickte. Ich wusste nicht, ob sie einfach alle Gäste kannte oder ob man mir meine Unsicherheit so deutlich ansah.

»Keine Sorge. Jeder fängt mal an.« Felicitas reichte mir einen Schlüssel. »Der ist für deinen Spind. Um die Ecke rechts ist die Umkleidekabine, dort kannst du dich zurechtmachen. Links geht es in den Partyraum. An der Bar steht Sekt bereit, du kannst aber auch alles andere trinken.«

Ich nickte abermals und nahm den Schlüssel entgegen. »Danke.« Das waren zu viele Informationen auf einmal für mein nervöses Hirn.

»Ich wünsche dir einen schönen Abend und eine aufregende Nacht. Wenn du Fragen hast, kannst du mich jederzeit ansprechen.« Felicitas zwinkerte mir zu.

War es einfach ein freundliches Zwinkern oder anzüglich? Ich war gerade nicht in der Lage, das zu unterscheiden.

»Und keine Angst«, fuhr Felicitas fort. »Die Frauen sind alle sehr nett. Keine wird dich beißen – es sei denn, du willst das.«

Sie lächelte mich an und schaffte es damit tatsächlich, mich etwas zu beruhigen. Auch wenn mich die Vorstellung, von einer fremden Frau gebissen zu werden, irritierte.

In der Umkleide war ich glücklicherweise allein. Ich atmete erst einmal tief durch, um meine Gedanken und die ersten Eindrücke zu sortieren. Jetzt stand ich also tatsächlich hier. Mitten in einem Swingerclub. Auf einer Party nur für Frauen.

Als meine beste Freundin Tanja mir vor ein paar Wochen von diesem Event erzählte, das sie angeblich zufällig im Internet aufgestöbert hatte, hatte ich sie noch ausgelacht. Erst recht, als sie vorschlug, dass ich doch dorthin gehen könnte. Die perfekte Gelegenheit, um mal wieder ein bisschen Spaß zu haben. Ganz unverbindlich, hatte sie mir erklärt. Ich hatte abgewiegelt, ihr erklärt, dass so etwas für mich auf keinen Fall in Frage kommen würde.

Doch irgendwie hatte ich diese Idee nicht wieder vergessen können, recherchierte selbst ein wenig. Den Namen und die Location hatte ich mir gemerkt. Und schließlich meldete ich mich an, an einem einsamen Samstagabend, nachdem ich mir zu Hause ordentlich Mut angetrunken hatte. Tanja erzählte ich nichts davon. Es sollte erst einmal mein Geheimnis bleiben, auch wenn es eine Begleitung vielleicht leichter gemacht hätte.

Ein Frauenpaar betrat kichernd die Umkleide. Schon jetzt konnten sie kaum die Finger voneinander lassen. Ich beneidete sie, um ihre Offenheit und Selbstverständlichkeit.

Ich holte mein schwarzes Minikleid aus der Tasche. Es roch nach Leder. In meinem Kleiderschrank hatte ich nichts finden können, was mir für eine solche Party geeignet schien, deswegen war ich vor wenigen Tagen noch shoppen gewesen. In einer einschlägigen Boutique war ich fündig geworden. Auch jetzt erinnerte ich mich noch daran, wie ich mit tomatenrotem Gesicht bezahlt hatte.

Nachdem ich mich in das Kleid gezwängt hatte, betrat ich den abgedunkelten Partyraum. Bässe empfingen mich, die tief in meinen Bauch gingen und sich mit meinem mulmigen Gefühl mischten. Nur wenige Lampen spendeten ein rötliches Licht.

Auch wenn ich mit meiner Figur ein solches Kleid sicherlich gut tragen konnte, fühlte ich mich ungewohnt darin. Wahrscheinlich starrten mich alle an. Es dauerte einen kurzen Moment, bis sich meine Augen an die Dunkelheit gewöhnt hatten und ich merkte, dass kaum jemand von meinem Erscheinen Notiz genommen hatte.

In der hinteren Ecke entdeckte ich die Bar, von der Felicitas gesprochen hatte. Das war genau der richtige Anfang. Bemüht um ein selbstsicheres Auftreten ging ich durch den Raum. Schon nach diesen wenigen Schritten bemerkte ich die ungewohnt hohen Absätze der Schuhe an meinen Füßen.

An der Bar wurde ich direkt von der lächelnden Bedienung in Empfang genommen. »Einen Drink zur Auflockerung?« Sie zwinkerte mir zu.

»Gute Idee. Einen Gin Tonic, bitte.« Ich setzte mich auf den Barhocker und positionierte ihn so, dass ich das Treiben beobachten konnte.

Etwa dreißig Frauen waren bisher dort. Einige etwas älter, einige noch recht jung, manche schlank, manche etwas fülliger. Aber alle in durchaus sexy Outfits. Schwarz war dabei die eindeutig dominierende Farbe.

Die Barfrau stellte das Glas vor mir ab. »Möchtest du deinen Spindschlüssel hier deponieren?«

Erst jetzt bemerkte ich, dass ich den Schlüssel wie einen Rettungsanker umklammerte. »Gern.« Ich reichte der Barfrau den Schlüssel.

»Bist wohl zum ersten Mal hier, oder?« Eine hochgewachsene Frau mit kurzen blonden Haaren stellte sich neben mich und lächelte mir zu.

Unweigerlich blieb mein Blick an ihrem üppigen Dekolletee hängen.

Ich nickte und nahm einen großen Schluck von meinem Gin Tonic.

»Du kannst dich gern an mich wenden, wenn du Fragen hast.« Sie strich ihren Rock glatt. Die Barfrau reichte ihr ein Glas Sekt. »Ich bin eine der Veranstalterinnen«, ergänzte die Blondine. »Dann komm erst mal richtig an.«

»Das mache ich«, versprach ich. Es schienen alle Frauen sehr nett zu sein und sich um die Neulinge zu kümmern, um ihnen die Hemmungen zu nehmen. Das war ein angenehmes Gefühl.

Nach und nach füllte sich die Party. Unter den Gästen waren einige Paare. Einige Grüppchen schienen sich schon länger zu kennen. Wahrscheinlich war die lesbische Swingerszene nicht allzu groß. Zu meiner Erleichterung waren jedoch auch viele Frauen allein hier. Jetzt musste ich es nur noch schaffen, meine Schüchternheit zu überwinden und mit ihnen ins Gespräch kommen. Auch wenn ich mir immer noch nicht sicher war, ob ich das überhaupt wollte.

Mittlerweile hatte ich meinen Gin Tonic ausgetrunken, also beschloss ich etwas zu essen. Irgendwie fühlte ich mich wohler, wenn ich etwas zu tun hatte, auch wenn ich vor lauter Aufregung eigentlich keinen großen Appetit hatte. Außerdem brauchte der Alkohol eine Grundlage, sonst war der Abend für mich schneller beendet, als er angefangen hätte.

Ich bediente mich am Büfett und setzte mich auf eine Couch an einer der Wände, von der ich mich beim Essen unauffällig umschauen und die Tanzfläche, auf der sich bereits einige Frauen freizügig zu der Musik im Dämmerlicht bewegten, beobachten konnte. Das hatte ich jedenfalls gedacht.

Denn kaum hatte ich mich auf dem roten Ledersofa niedergelassen, trat eine Frau zu mir. »Darf ich mich setzen?« Ihre Stimme war dunkel und sanft.

Allein dieser Klang reichte aus, um mir eine Gänsehaut den Rücken hinunterjagen zu lassen. »Natürlich.« Ich suchte ihren Blick, und als ich ihn fand, blieb ich wie gefesselt an ihren braunen Augen hängen. Tief und geheimnisvoll.

Die Fremde nahm dicht neben mir Platz. So eng, dass ich ihren Duft mit jedem Atemzug einsog. Orangenblüte und ein Hauch von Ingwer. »Ich habe dich noch nie hier gesehen.« Ihre langen schwarzen Haare trug sie hochgesteckt.

»Ich bin heute zum ersten Mal hier.« Ich tauchte ein Stückchen Baguette in die Bärlauchcreme. Langsam gewöhnte ich mich daran, mich als Anfängerin zu outen.

»Es freut mich, dass du den Weg hierher gefunden hast.« Sie lächelte mich an. »So schöne Frauen wie du sind hier viel zu selten.«

Ich wischte meine feuchten Hände an meinem Rock ab, so gut das bei Leder möglich war. Ich konnte nicht leugnen, dass mir die unbekannte Schöne gefiel. Wären wir einfach in einem Café gewesen, wäre es mir sicherlich nicht schwergefallen, mit ihr zu flirten. Aber in dieser ungewohnten Umgebung fühlte ich mich unsicher.

Die Barfrau, die zu uns gekommen war, rettete mich. »Ich dachte, du könntest noch einen Gin Tonic gebrauchen.« Sie stellte lächelnd ein Glas vor mir ab.

»Vielen Dank.« Ich nahm den Longdrink in die Hand und umklammerte das Glas, als könnte es mir Halt geben. Den brauchte ich dringend, denn ich hatte das Gefühl zu schwanken, auch wenn ich saß.

Meine bezaubernde Sitznachbarin hatte bereits ein Glas Sekt und prostete mir damit zu. »Ich heiße Leyla«, stellte sie sich vor.

Ich tat es ihr gleich. »Mara.«

»Du bist also zum ersten Mal in einem Club«, nahm Leyla das Gespräch wieder auf. »Hast du dich schon ein wenig umgesehen?«

Ich schüttelte den Kopf. »Bisher nicht.« Ich spießte ein Stückchen Mozzarella auf meine Gabel.

»Was hältst du davon, wenn ich mich auch ein wenig stärke und wir uns dann gemeinsam etwas umsehen?« Sie hob vielsagend eine Augenbraue, und mir wurde zugleich heiß und kalt. »Ganz ohne Zwang und Hintergedanken natürlich.« Sie sah mir tief in die Augen, und für einen Moment stockte mein Herzschlag. »Nur umsehen.«

Ich brauchte gar nicht zu antworten. Leyla wusste auch so, dass ich mit ihr gehen würde. Dessen war ich mir sicher. Sie stand auf, um sich ebenfalls eine Kleinigkeit am Büfett zu holen.

Ich leerte mein Glas in einem Zug. Langsam merkte ich, wie der Alkohol seine Wirkung entfaltete. Ich sollte mich etwas zurückhalten, schließlich wollte ich diesen Abend nicht wie in einem Nebel erleben. Ich wollte ihn mit allen Sinnen genießen und mich hinterher an jede Kleinigkeit erinnern können.

»Die Auswahl war auch schon mal besser.« Leyla setzte sich wieder neben mich. »Aber wir wollen uns ja auch nicht mit Essen aufhalten. Es gibt einiges hier, was besser schmeckt.« Sie zwinkerte mir zu.

Der Saum ihres ohnehin schon sehr knappen Kleides war so hoch gerutscht, dass er ihre Oberschenkel fast in Gänze freigab. Die nackte Haut übte eine magische Wirkung auf mich aus. Am liebsten hätte ich meine Hand auf Leylas Schenkel gelegt, sie gestreichelt.

Ich war selbst überrascht davon, wie sehr mich die ganze Atmosphäre erotisierte. Sexy gekleidete Frauen, die sich küssten, sich streichelten. Das gedämpfte rote Licht, Kerzenschein, die Musik. Der Duft von Erregung, der überall in der Luft hing. Das alles machte mich an. Viel mehr, als ich es mir jemals hätte vorstellen können. Und ich war mir sicher, das, was sich in diesem Raum abspielte, war bei weitem erst der Anfang.

»Kommst du hier aus der Gegend?«, fragte Leyla, während sie entspannt aß.

Ich wäre gern ebenso gelassen gewesen wie sie, aber ich merkte bei jeder Bewegung, wie angespannt ich war. »Ja, ich wohne nur ein paar Kilometer außerhalb.«

Leyla beugte sich zum Essen etwas vor. »Komisch, dass wir uns noch nirgendwo über den Weg gelaufen sind, denn ich wohne auch nicht weit weg.«

»Du wärst mir sicherlich aufgefallen.« Noch während ich diese Worte sagte, glitt mein Blick unweigerlich zu ihren Brüsten, die von der Korsage ihres Kleides perfekt in Szene gesetzt wurden. Ich stellte mir vor, wie sich Leylas Haut unter meinen hungrigen Fingern anfühlen würde, wie ihre Brustwarzen schmecken würden, wenn ich an ihnen saugte, und wie sie sich unter meinen Zungenschlägen versteiften.

»Die meisten Frauen kommen von weiter weg. Eine reine Frauenparty ist leider immer noch die Ausnahme. Dabei genieße ich diesen Abend immer besonders.« Leyla fuhr mit ihrer Zunge über ihre Lippen, um ein paar Krümel zu beseitigen. »Auch wenn die meisten Frauen sehr schüchtern und zurückhaltend sind.« Auffordernd sah sie mich an. »Einfach nur Sex zu haben scheint für die meisten Frauen eine echte Herausforderung zu sein.«

»Na ja, ich finde die Vorstellung auch ungewohnt«, gestand ich. Es war gut, dass es hier so dunkel war, sonst hätte Leyla bemerkt, wie sich meine Wangen tief rot verfärbten. Ich sah wieder in ihre Augen. »Aber ich finde Frauen, die wissen, was sie wollen, unwahrscheinlich aufregend«, sagte ich, selbst überrascht von meinem plötzlichen Mut.

Leyla zog ihre Augenbrauen eine Spur in die Höhe und lächelte erneut. »Das fasse ich mal als Kompliment auf.«

Ich drehte meinen Körper ein wenig in ihre Richtung und ließ es zu, dass mein Rock die Innenseite meiner Oberschenkel enthüllte.

+ Bewertung

Hinweis: HTML ist nicht verfügbar!
    Weniger Gut           Gut

Julia Schöning: Atemlos

  • Hersteller édition el!es
  • Artikelnr. 978-3-95609-145-2
  • Verfügbarkeit Lagernd
  • 15,90€

  • Netto 14,86€

Empfehlungen

Catherine Fox: Der Liebe auf der Spur

Catherine Fox: Der Liebe auf der Spur

Catherine Fox hat es zum zweiten Mal geschafft, den Lesbischen LiteraturPreis zu gewinnen. Hier also..

14,90€ Netto 13,93€

Claudia Westphal: Die Schwester der Braut

Claudia Westphal: Die Schwester der Braut

Als Alicia heiratet, lernt deren Schwester Alex auf dem Junggesellinnenabschied die ältere Dana kenn..

15,90€ Netto 14,86€

Kay Rivers: Küsse voller Zärtlichkeit

Kay Rivers: Küsse voller Zärtlichkeit

Michelle Carver hat als Managerin von Disney World in Florida einen anstrengenden Job. Für ein Priva..

14,90€ Netto 13,93€

Ruth Gogoll: Ich liebe dich

Ruth Gogoll: Ich liebe dich

Ira ist eigentlich viel zu schön, um Bankmanagerin zu sein, und Elisabeth will nur eine Hypothek von..

14,90€ Netto 13,93€